wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Ministerin Kathrin Schneider zu Gast in Wildau

Ministerin Kathrin Schneider zu Gast in Wildau

07.03.2016 Mögliche weitere qualitative Entwicklung des A10 Centers und Wohnungsbauförderung in Wildau
Am Freitag, den 4.3.2016, war die Ministerin des Landes Brandenburg für Infrastruktur und Landesplanung (MIL), Frau Kathrin Schneider, zu Gast in Wildau.
1,5 Ministerin Katrin Schneider zu Gast in Wildau.jpg
Foto: Nadin Menzel

In den Räumen des Managements des A10 Centers erläuterte der Centermanager Herr Sven Schulze die Notwendigkeit und die Möglichkeiten für eine qualitative Weiterentwicklung des A10 Centers.
Insbesondere das Modeangebot, Bekleidung und Schuhe, sollte noch verbessert werden. Es gibt eine Vielzahl von Modeanbietern, die ihr hochwertiges Leistungsspektrum der Kundschaft im A10 Center Wildau präsentieren wollen. Natürlich würden vor allem die Frauen von einer entsprechenden Stärkung des Modeangebotes profitieren. Aber nicht nur die Damen, sondern auch die Herren sind Zielgruppe der Modeanbieter der Spitzenklasse.
Unter anderem wegen des A10 Centers ist die Region in und um Wildau ein attraktiver Wohnstandort. Wohnungen sind knapp in der Region. Insofern ist es gut, dass das Land Brandenburg ein neues Wohnraumförderprogramm aufgebaut hat. Über die entsprechenden Konditionen, die Möglichkeiten der Förderung, aber auch ihre Restriktionen wurde in Wildau mit den örtlichen Fachleuten der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft diskutiert. Der Wohnungsneubau ist im Land Brandenburg, vor allem im Berlin nahen Raum, dringend notwendig. Aber die Anforderungen an den Neubau sind hoch, deshalb auch die Kosten des Neubaus. Das wiederum führt zu Mieten, mit denen nicht wenige Wohnungsinteressenten Schwierigkeiten haben. Deshalb der Förderansatz des Landes Brandenburg für einkommensschwächere Bürger. Ob die Förderung funktionieren kann, muss noch weiter vertiefend diskutiert werden. Das Gespräch in Wildau war ein lohnender Auftakt.

Bürgermeister Dr. Uwe Malich
Meldungsarchiv