wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Vernissage im Volkshaus Wildau (27.03.2012)

„Abend der Kunst“

02.04.2012 Bürgermeister Dr. Uwe Malich eröffnete sechs Ausstellungen
Wer demnächst das Volkshaus Wildau besucht, könnte denken, er sei in einer Kunstgalerie zu Gast. Nahezu überall kann kreative Kunst betrachtet werden.
Abend der Kunst-I.JPG
So hieß die Veranstaltung, die am 27. März 2012 durch Bürgermeister Dr. Uwe Malich eröffnete wurde, nicht ohne Grund „Abend der Kunst“.

Im Eingangsbereich im Erdgeschoss wurde die Ausstellung „Die verlorenen und vergessenen Völker“ von Hans Zippan eröffnet, welche noch bis Mitte Mai im Volkshaus Wildau verbleibt. Am Eröffnungsabend waren zusätzlich noch 30 bis 40 cm große handgeschnitzte Holzfiguren des Hobbykünstlers ausgestellt. Diese werden auch am „Tag der offenen Tür“ am „Tag des offenen Denkmals“ am 09.09.2012, der in diesem Jahr deutschlandweit unter dem Motto „Holz“ steht, im Volkshaus zu sehen sein.

Des Weiteren wurden die Ausstellungen „Neue Werke aus dem ATELIER NR. 40“ von Gisela-Margret Obst und „Natur in Farbe und Form“ von Frau Dagmar Rasper, beide vom Kunstfoyer Wildau, eröffnet. Während die Ausstellung von Frau Obst abstrakte Malerei zeigt, stellt Frau Rasper vorwiegend Acryl – Collagen aus, in die sie Naturelemente einarbeitet. Beide Ausstellungen verbleiben bis ca. Ende Juni im Volkshaus Wildau.

Erstmalig präsentierten auch zwei „Nachwuchstalente“ ihre Werke im Volkshaus Wildau der Öffentlichkeit. Walter Berger aus Wildau zeigte „Landschaften aus Naturrohstoffen“. Denn seine Werke bestehen im Unterschied zu den von Frau Rasper ausschließlich aus Naturmaterialien. Sabine Sommer aus Zeuthen stellte Bilder und kreative Keramiken unter dem Thema „Einfach Sommer“ im Treppenaufgang zum Büro des Bürgermeisters und einer Vitrine im Erdgeschoss aus. Beide Ausstellungen verbleiben noch bis ca. Ende Juni im Volkshaus Wildau.

Darüber hinaus wurde noch eine weitere hochkarätige Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie trägt den Titel: „100 Jahre Olympisches Reiten von 1912 -2012“ und wurde von Schülerinnen und Schülern der Privatschulen Villa Elisabeth zusammengestellt. Zuvor wurde diese bereits am 22. März in Anwesenheit des Schirmherrn Hans Günter Winkler im Reiterstadion Olympiapark in Berlin einem geladenen (Fach-)Publikum vorgestellt. Die Ausstellung gliedert sich in insgesamt drei Themenbereiche: 100 Jahre Zeitgeschichte – Olympische Geschichte – Reitsportgeschichte und ist noch bis zum 5. April im Volkshaus Wildau zu besichtigen.

Die Gäste waren an diesem Abend voll des Lobes für den Ideenreichtum der Künstler. Zudem waren sie erfreut, dass die Gemeinde Wildau so vielen Talenten die Möglichkeit gibt, ihre Kunstwerke auszustellen. Wenn auch Sie einmal Ihre Werke im Volkshaus Wildau ausstellen möchten, dann wenden Sie sich bitte an Frau Lützelberger, die Sie unter der Telefonnummer 03375/505463 erreichen können.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgte das Flötentrio „Flauti del cielo“ von der Musikschule Seeliger.

Besuchen Sie demnächst doch einmal selbst das Volkshaus Wildau und sehen Sie sich die Ausstellungen in Ruhe an. Die Galerien sind während der Öffnungszeiten des Volkshauses: Montag von 9 bis 12 Uhr, Dienstag von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.

Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit