wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Vernissage „Wildau international“ im Volkshaus Wildau (22.01.2015)

Vernissage „Wildau international“ im Volkshaus Wildau

10.02.2015 Am 22. Januar 2015 eröffnete Dr. Uwe Malich, Bürgermeister der Stadt Wildau, im Volkshaus Wildau um 18.30 Uhr die Vernissage „ Wildau international - von Wildau in die ganze Welt und ich bleib‘, wo es mir gefällt“ mit einer interessanten und abwechslungsreichen Rede.
Vernissage II.jpg
Im Anschluss bedankte sich Frau Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing, mit ein paar Präsenten aus dem Spreewald bei den Künstlerinnen und Künstlern für das Ausstellen ihrer schönen und vielseitigen Kunstwerke.

Es kamen zahlreiche Gäste aus Wildau und der Umgebung zu der Veranstaltung. Schön war, dass sich auch jüngere Gäste im Publikum befanden und somit jede Altersklasse vertreten war.

Die Japanologin Saskia Sellnau trug mit ihrem zauberhaften Flötenspiel dazu bei, die Veranstaltung niveauvoll zu eröffnen. Sie spielte, passend zur Vernissage, vor allem internationale Titel. Für die Technik und die Unterhaltung des restlichen Abends sorgte der Veranstaltungsservice von Mario Lehmann.

Die Kunstwerke der einzelnen Künstlerinnen und Künstler bleiben bis Ende März im Volkshaus Wildau. Gerne können Sie ins Volkshaus Wildau kommen und die Ausstellung besichtigen. Die allgemeinen Öffnungszeiten des Hauses sind Montag von 9-12 Uhr, Dienstag von 9-12 und 14-18 Uhr und Donnerstag von 9-12 und 14-17 Uhr.

Im Anschluss an die Eröffnung durch den Bürgermeister begaben sich die Gäste in die einzelnen Flure. In jedem Flur empfingen die Künstlerinnen und Künstler ihre Gäste mit Getränken und Snacks. Sie freuten sich über interessante Gespräche und beantworteten alle Fragen zu ihren Bildern, die auch käuflich erworben werden können. Die Künstlerinnen und Künstler schrieben zu ihrer Ausstellung einen kleinen Steckbrief, eine sog. Vita, um den Gästen einen kleinen Einblick zu geben, wessen Fotografien und Gemälde sie besichtigen.

Ausgestellt sind in der Galerie im ersten Obergeschoss Fotografien von GERTA STECHER zum Thema „Fünf Länder Lateinamerikas“, die sie bereiste.

Im Flur der Finanzverwaltung und vor dem Sekretariat des Bürgermeisters sind die Gemälde von Wolfgang Lasse ausgestellt, die seine Reiseimpressionen aus Italien zeigen.
Im Erdgeschoss, im Flur der Hauptverwaltung, zeigt Frau Halo Klank-Neuendorf ihre Fotografien von ihren Reisen, sie stellt die Farben, das Licht und die Stimmung so dar, wie ihr künstlerischer Blick es aufnimmt.

Vor dem Einwohnermeldeamt sind Dorit Brückners Gemälde ausgestellt. Sie stellt das Thema „International“ sehr fantasievoll, farbenfroh, abwechslungsreich und vielfältig vor.
In der Nische rechts vom Haupteingang stellt Alexander Leo Rod unter anderem seine mit Öl gemalte Parodie zur Lichtquantentheorie vor.

Im Flur vor der Abteilung des Bürgermeisters gibt uns Karin Walter mit ihren Fotografien interessante Einblicke in die Orte, die sie während ihrer vielen Reisen erlebte.

Die Japanologin Saskia Sellnau stellt in der Nische links Fotografien aus Japan vor. Sie zeigt mit ihren Bildern Dinge, die für uns normal sind, doch wenn sie fotografiert sind, haben die Dinge eine ganz andere Bedeutung.

Die Gemälde von Ursula Ender hängen in der Abteilung des Bürgermeisters. Sie zeigt verschiedene Länder/Orte in Öl gezeichnet und lässt uns für einen Moment lang träumen.

Nicht zu vergessen ist die Wanderausstellung zu dem Thema „Zu Hause am Flughafen - Gemeinsam in die Zukunft“ des Dialogforums Airport Berlin Brandenburg, die sich im Eingangsbereich im Erdgeschoss befindet. Sie ist als einzige der Ausstellungen nur bis Ende Februar zu sehen. Zudem war sie Anlass und Ausgangspunkt für die Auswahl der aktuellen Ausstellungen im Volkshaus Wildau.

Als Schülerpraktikantin der Clay-Schule in Berlin-Rudow hatte ich das Glück, die Vernissage mit Frau Lützelberger und anderen Praktikanten vorzubereiten. So habe ich auch miterlebt, mit wie viel Arbeit solch eine Veranstaltung in Verbindung steht. Aber die ganze Arbeit hat sich gelohnt, die Veranstaltung war ein Erfolg und es hat Spaß gemacht, daran teilzunehmen. Mir hat es sehr gefallen. Ich komme auch gerne einmal privat wieder, wahrscheinlich schon am 9. April 2015 um 18.30 Uhr, dann findet bereits die nächste Vernissage im Volkshaus statt und ich kann allen, die die Vernissage am 22. Januar verpasst haben, nur empfehlen, zu kommen und mitzuerleben, wie aus einem Rathaus ein Kulturhaus wird.

Laura Jaeck, Praktikantin der Stadt Wildau und Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing