wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Veranstaltung in der Reihe interessante Persönlichkeiten zu Gast in Wildau

Veranstaltung in der Reihe interessante Persönlichkeiten zu Gast in Wildau

27.05.2013 Der Bürgermeister lädt ein.

Am 23. Mai 2013 waren zu der oben genannten Veranstaltung Frau Professor Christa Luft und Herr Professor Dr. Lázló Ungvári Gäste des Bürgermeisters.
Professor Dr. Lázló Ungvári, Dr. Uwe Malich, Professorin Christa Luft .JPG
Frau Professor Luft ist bekannt vor allem als frühere Rektorin der Berliner Hochschule für Ökonomie und als Wirtschaftsministerin der zu Ende gehenden DDR vom 18. November 1989 bis 18. März 1990. In dieser Zeit war Professor Luft auch stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates der DDR. Später war Frau Professor Luft auch in zwei Legislaturperioden Mitglied des deutschen Bundestages und dabei wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion der PDS. Herr Professor Ungvári ist seit vielen Jahren Präsident der TH Wildau. In den 80er Jahren war er auch Mitarbeiter an der Hochschule für Ökonomie in Berlin. Mit beiden wurde zunächst diskutiert, was in Ostdeutschland und insbesondere in der Region Berlin/Brandenburg in den vergangenen 23 Jahren erreicht wurde. Die Einschätzungen waren differenziert, aber insgesamt zumindest für Teile Ostdeutschlands positiv. Das betrifft auch Wildau. Meinungsaustausch gab es zur Rolle der Wissenschaft im heutigen Deutschland. Nicht überraschend wünschen sich beide Professoren angesichts vieler schwieriger Probleme in unserem Land eine noch stärkere Rolle der Wissenschaft. Trotz der diesbezüglichen umfangreichen Erfahrungen äußerten sich beide Professor zurückhaltend zu dem Verhältnis Deutschlands, insbesondere Brandenburgs, zu Russland. Hier liegen noch Entwicklungspotentiale, aber sie zu erschließen verlangt Geduld und einen „langen Atem“. Sehr lebhaft wurden Stand, Defizite und Probleme unserer Währung in Europa, des EURO, diskutiert. Bei allen aktuellen Schwierigkeiten und Schwächen sehen beide Professoren den EURO grundsätzlich als positiv und hilfreich an. Die Probleme in Europa müssen gemeinsam angepackt und gelöst werden. Dabei hat Deutschland eine besondere Verantwortung und Interessen in Bezug auf einen gut funktionierenden EURO. Mit dieser positiven Aussicht gingen beide Professoren und die vielen geladenen Gäste in den spätabendlichen Feierabend.
Es war eine insgesamt sehr gute Veranstaltung.

Dr. Uwe Malich, Bürgermeister