wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Schützengilde KW-Wildau 1853 e.V. feiert 160. Geburtstag

Schützengilde KW-Wildau 1853 e.V. feiert 160. Geburtstag

21.05.2013 Vermutlich ältester Verein in Königs Wusterhausen / Wildau

Wenn es auch nicht ganz gesichert ist, aber mit 160 Jahren dürfte die Schützengilde 1853 Königs Wusterhausen-Wildau e.V. einer der ältesten, wenn nicht gar der älteste Verein in Königs Wusterhausen und Wildau sein.
Ausmarsch Schützenfest in Teupitz.JPG
Dieses Ereignis ist mit Sicherheit der Höhepunkt im Vereinsjahr 2013 und soll am Sonnabend den 01.06.2013 auf dem Vereinsgelände an der Köpenicker Strasse mit einem Tag der offenen Tür gebührend gefeiert werden.
Geladen sind neben den Vereinsmitgliedern die Nachbarvereine, Freunde und Gönner und natürlich die Bevölkerung aus Nah und Fern.
Auch Landrat Stefan Loge und die Bürgermeister der beiden Städte, Dr. Lutz Franzke aus Königs Wusterhausen und Dr. Uwe Malich aus Wildau haben ihr Kommen zugesagt.
Im Rahmen eines Tages der offenen Tür möchte sich der Verein einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren und die vielseitigen Möglichkeiten für Jung und Alt im Schießsport aufzeigen. In der allgemeinen Sportberichtserstattung in den Medien spielen die Schützen eher eine bescheidene Rolle als Randsportart, was aber keineswegs, gemessen an den Erfolgen, der Realität entspricht. Auch dürften die Wenigsten wissen, dass der Deutsche Schützenbund, neben einigen anderen Schießsportverbänden, mit seinen ca. 1,4 Millionen Mitgliedern, der viertgrößte Sportverband im Deutschen Sportbund ist.
Eine Vielzahl von Medaillen werden bei Kreis- und Landesmeisterschaften von allen Altersgruppen der Mitglieder errungen. Auch mehrfache Teilnahmen an den Deutschen Meisterschaften werden jedes Jahr erreicht.
Simon Bolduan Teilnehmer Deutsche Meisterschaft 2011.JPG
Insbesondere bei den erfolgreichen Nachwuchsschützen wie Simon Bolduan, Jasmin Gasterstädt, Viktoria Wolff, Maike Radtke und andere, deren Namen sich immer wieder in den Presseberichten finden, macht sich die fundierte sportliche Ausbildung durch das erfahrene Trainer- und Betreuerteam mit Hermann Radtke, Manfred Konrad, Uwe Liebig und Bärbel Bolduan bezahlt.
Schießen ist für echte Schützen ausschließlich ein Sport. Ein Sport, der nur zu Erfolgen führt durch Konzentration, Disziplin, Training und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den Sportgeräten, wenn dies auch Waffen sind. Auch dazu möchten die Verantwortlichen an diesem Festtag die Gelegenheit ergreifen um mit nicht gerechtfertigten Vorurteilen aus Nichtwissen heraus, dem Image des Schießsports den seriösen Stellenwert zu geben, den er verdient und der leider in den letzten Jahren gelitten hat.
Die sportlich interessierten Besucher können sich bei einer kleinen Waffenschau informieren, welche Disziplinen im Verein geschossen werden können, über welche Voraussetzungen ein Schütze verfügen sollte, welche rechtlichen Vorschriften und welche Sicherheitsstandards zu beachten sind. Außerdem besteht für die erwachsenen Besucher die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung mit einer Vorderladerwaffe zu schießen, was sicher nicht alltäglich sein dürfte.
Besucher, die mehr an den historischen Wurzeln des Vereins interessiert sind, haben die Gelegenheit, das durch den Ehrenvorsitzenden Horst Moser geschaffene Traditionszimmer zu besichtigen.
Auch für das jüngere Semester ist Unterhaltung geboten. So gibt es die Möglichkeit des Hufeisenwerfens, und es kann unter fachkundiger Aufsicht auch mit Pfeil und Bogen geschossen werden.
Sommerfest 2011.jpg
Nicht zuletzt soll an diesem Tag natürlich gefeiert werden und dies kann bei Musik, und ausreichend Speis` und Trank ausgiebig getan werden.
Beginn des Festes ist am Sonnabend, 01.06.2013 ab 11.00 Uhr auf dem Vereinsgelände an der Köpenicker Strasse (hinter Polizei und DNWAP).
Vorstandschaft, Festkomitee und Vereinsmitglieder der Schützengilde 1853 Königs Wusterhausen-Wildau e.V. laden herzlich zu diesem Jubiläum ein und freuen sich auf ein schönes Fest für Jung und Alt.

Arno Gruchmann
Pressebeauftragter