wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Problem der unzureichenden Niederschlagswasser-Versickerung in der Straße Am Wildgarten in WildauNiederschlagswasser-Versickerung

Problem der unzureichenden Niederschlagswasser-Versickerung in der Straße Am Wildgarten in Wildau

28.08.2014 Am 27.08.2014 fand in der Straße Am Wildgarten eine Begehung mit Bürgermeister Dr. Uwe Malich, Herrn Bernd Quicker von der Bauverwaltung/Facility Management und einem Vertreter der Dahme-Nuthe Wasser-, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH (DNWAB) statt.
Teich im Kurpark.jpg
Anlass war ein Artikel in der MAZ vom 07.08.2014, in dem sich ein Bürger über das Problem der schlechten Regenwasser-Versickerung in der Straße Am Wildgarten beschwerte.

Während der Begehung wurden zwei mögliche Lösungsvorschläge diskutiert. Beide beruhen auf einer Machbarkeitsstudie der DNWAB. Der eine Lösungsweg sieht vor, durch ein Pumpensystem einen Ablauf in den Teich bzw. in ein dahinterliegendes neu zu errichtendes Versickerungsbecken im Kurpark zu ermöglichen. Am bestehenden Gewässer wären hierfür jedoch auch aufwendige Sanierungs-/Umbauarbeiten notwendig. Dabei könnten u.a auch Konflikte mit dem Naturschutz bzw. mit dem Thema Altlasten entstehen, was grundlegend geprüft wird. Ein weiterer und aus Sicht des Mitarbeiters der DNWAB möglicherweise praktikablerer Lösungsweg sieht vor, das Wasser dem natürlichen Gefälle entsprechend in Richtung Puschkinallee abfließen zu lassen und dort gleichzeitig das veralterte Regenwasserauffangbecken zu sanieren und voraussichtlich zu erweitern.

Beide Lösungsansätze werden nun von der DNWAB und der Bauverwaltung/Facility Management der Stadt Wildau gründlich geprüft. Eine Umsetzung einer der beiden Lösungswege wird für 2015 angestrebt.

Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing