wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Offizielle Inbetriebnahme des grunderneuerten Bahnhofs Wildau

Offizielle Inbetriebnahme des grunderneuerten Bahnhofs Wildau

16.01.2014 Großer Bahnhof am 15. Januar 2014 in Wildau.
Viele Bürger, Pressevertreter und Prominenz haben sich am 15. Januar 2014 auf dem Wildauer Bahnhof versammelt, um die offizielle Inbetriebnahme des grunderneuerten und modernisierten Wildauer Bahnhofs zu feiern.
2014-01-15_SBahnhofWildau_VogelsaengerMalichLeuschel.jpg
Anwesend waren unter anderem der im Land Brandenburg fachlich zuständige Minister Jörg Vogelsänger, der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für das Land Berlin, Ingulf Leuschel, unser Landrat Stefan Loge, der Präsident der Technischen Hochschule Wildau, László Ungvári, und der FDP-Landtagsabgeordnete Raimund Tomczak sowie eine größere Anzahl Wildauer Stadtverordneter. In kurzen Reden des Konzernbevollmächtigen der Deutschen Bahn, des Brandenburgischen Ministers und des Bürgermeisters wurde die Erneuerung und Modernisierung des Wildauer Bahnhofs gewürdigt. Von der Deutschen Bahn wurden 10,55 Mio. EUR in die Erneuerung und Modernisierung des Bahnhofes investiert. Über die Hälfte dieses Betrages (5,6 Mio. EUR) davon wurden vom Land Brandenburg bezuschusst. Die Baumaßnahme dauerte von September 2012 bis Oktober 2013. Von der beauftragten Firma Spitzke wurde hier sehr intensiv und konzentriert gearbeitet. Die Stadt Wildau hatte ihrerseits von 2005 bis 2008 bereits das Umfeld des Bahnhofes hergerichtet. Also die Zugangsgebäude Ost und West, den Bahnhofsplatz, die Fahrradstellplätze und den P+R-Parkplatz neben der Kita „Am Markt“. Damals wurden ca. 2,8 Mio. EUR investiert, wovon rund zwei Mio. EUR vom Land beigesteuert wurden.

Der über 100 Jahre alte Wildauer Bahnhof (die ursprüngliche Inbetriebnahme war am 01.05.1900) hat mit der Grunderneuerung einen sehr guten, modernen Standard erreicht. Er ist jetzt ein Kreuzungsbahnhof, das heißt, es können sich zwei S-Bahnzüge in Wildau begegnen. Das ist gut für die Fahrplanstabilität, für die Pünktlichkeit der S-Bahn, und es ermöglicht den sog. 10-Minuten-Takt. Das heißt, der S-Bahn-Verkehr kann bei Bedarf, insbesondere zu den Spitzenzeiten und bei ausreichender Finanzkraft des Landes Brandenburg verdichtet werden. Also es könnten mehr Züge von Berlin nach Wildau bzw. Brandenburg eingesetzt werden.

Viele Mitarbeiter in Wildau ansässiger Firmen kommen mit der S-Bahn, auch viele Studenten der Wildau Technischen Hochschule kommen mit der S-Bahn und natürlich fahren auch Wildauer zur Arbeit nach Berlin oder auch nach Königs Wusterhausen mit der S-Bahn. Der S-Bahnverkehr wird verbessert. Und weitere Verbesserungen sind möglich.

Die Investitionen zur Erneuerung und Modernisierung des Wildauer Bahnhofs und des Bahnhofsumfeldes waren sehr schwierig und arbeitsaufwendig und auch finanziell sehr aufwendig. Das Maßnahmepaket nahm eine lange Dauer in Anspruch. Wir haben schon 2003 mit intensiven Vorarbeiten begonnen. Viele Mitstreiter mehrerer Unternehmen der Deutschen Bahn, viele Fachplanungsbüros, viele Baufirmen, viele Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung [Gemeinde, Landkreis, LBV (Landesamt für Bauen und Verkehr) und EBA (Eisenbahn - Bundesamt)] waren beteiligt. Das in Wildau erreichte gute Ergebnis war eine echte Gemeinschaftsarbeit. Nur durch das konzentrierte Zusammenwirken Vieler war das Ergebnis möglich. Insofern geht von der Stadt Wildau ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Eine große Hürde ist geschafft, aber es warten noch viele weitere auf uns. Packen wir es an!

Bürgermeister Dr. Uwe Malich