wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Hinweise zur Beantragung des Bildungspaketes

Hinweise zur Beantragung des Bildungspaketes

16.09.2012 Uns allen liegt das Wohl unserer Wildauer Kinder am Herzen. Auf Grund von vielen Hinweisen und Nachfragen von Betroffenen, Vereinen und Pädagogen greifen auch wir das Thema Bildungspaket gerne auf.
Wie umfangreich die Beantragung des Bildungspaketes im ersten Moment auch erscheint, so ist es letztlich doch möglich, durch einen kleinen Zeitaufwand viel für Ihr Kind zu erreichen. Das Bildungspaket macht es leichter, jedem Kind, jedem Jugendlichen und Heranwachsenden gleiche Chancen zu bieten. Nutzen Sie diese!
Sie können Ihrem Nachwuchs mit dem Bildungspaket viele Dinge ermöglichen, die sonst vielleicht aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich wären, z.B. die Mitgliedschaft in einem Sportverein, das Erlernen des Spielens eines Instrumentes, Ausflüge, die im Rahmen des Besuchs in einem Hort oder einer Kita stattfinden. Bestehen Lernschwierigkeiten oder ist die Versetzung in die nächste Klasse gefährdet, können die Kinder und Jugendlichen auch Lernförderung in Anspruch nehmen.
Wenn Sie Empfänger von SGB II (Arbeitslosengeld 2, auch "Hartz IV" genannt) sind, im Bezug von Wohngeld, Kinderzuschlag oder Sozialhilfe stehen, können Sie das Bildungspaket in Anspruch nehmen. Auch Leistungsberechtigten nach § 3 AsylbLG stehen die Angebote des Bildungspakets offen. Die erforderlichen Unterlagen zur Beantragung erhalten Sie dort, wo Sie auch die oben genannten Leistungen beantragen.

Hinweise zur Antragsstellung
Ein Anspruch besteht frühestens ab Beginn des Monats, in dem der Antrag gestellt ist.
Leistungen können für Kinder und Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres beantragt werden, wenn diese eine Kindertageseinrichtung bzw. eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten.
Die Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben können nur für Kinder und Jugendliche erbracht werden, die noch nicht volljährig (unter 18 Jahre) sind.
Für jede Person ist ein eigener Antrag zu stellen. Auch für jede Teilhabeleistung ist ein gesonderter Antrag zu stellen. Bitte beachten Sie die erforderlichen Nachweise.
Anträge werden für Anspruchsberechtigte nach SGB II im Jobcenter Dahme-Spreewald und für alle übrigen Anspruchsberechtigten im Sozialamt des Landkreises Dahme-Spreewald entgegen genommen.

Schulausflüge etc. (§ 28 Abs. 2 SGB II)
Der Antrag auf Übernahme der Kosten für ein- und mehrtägige Schulausflüge gilt nur für den eingereichten Ausflug, der vom Leiter der Schule auf dem Antragsvordruck zu bestätigen ist. Für einen weiteren Ausflug ist ein neuer Antrag beim zuständigen Amt zu stellen.
Die gewährten Leistungen werden an den Leistungsanbieter (z.B. Schule/ Kita) gezahlt.

Schulbedarf (§ 28 Abs. 3 SGB II)
Die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf wird bei Schülerinnen und Schülern in Höhe von 70,00 Euro zum 01. August und in Höhe von 30,00 Euro zum 01. Februar eines jeden Jahres gewährt. Zu Beginn eines neuen Schuljahres ist ein Antrag auf Leistungen für den Schulbedarf zu stellen. Ab dem Besuch der 10. Klasse ist eine Bestätigung des Schulbesuches (Schulbescheinigung) dem Antrag beizufügen.

Lernförderung (§ 28 Abs. 5 SGB II)
Eine Lernförderung wird nur gewährt, wenn die schulischen Angebote in Einzelfällen nicht ausreichen, eine vorübergehende Lernschwäche zu beheben. Die Lernförderung sollte mindestens drei Monate und 2h/ Woche, max. 4h/ Woche betragen. Sofern ein Anspruch auf diese Leistung besteht, wird sie in angemessener tatsächlicher Höhe in Form einer Direktzahlung an den Leistungsanbieter erbracht.
Vorrangig sind bei der Lernförderung Privatpersonen (z.B. ältere Schüler, Studenten, pensionierte Lehrer) bzw. gemeinnützige Vereine und ehrenamtliche, zivilgesellschaftliche Strukturen in Anspruch zu nehmen.

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (§ 28 Abs. 7 SGB II)
Es werden max. 10,00 € / Monat in Form einer Direktzahlung an den Leistungsanbieter (z.B. Verein, Musikschule etc.) erbracht. Eine Auszahlung oder Überweisung des Geldbetrages an den Antragssteller ist ausgeschlossen. Die Teilnahme ist vom Leistungsanbieter auf dem Antrag zu bestätigen.
(http://www.dahme-spreewald.de/buergerportal/formulare/documents/20110502HinweisezumAusfuellen.pdf, Stand vom 05.06.2012)

Setzen Sie sich mit Ihrem für Sie zuständigen Leistungsträger in Verbindung und nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen das Bildungspaket bietet. Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Heike Ulbrich, Hauptverwaltung und Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit