wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Herrn Prof. Dr. László Ungvári wurde das Ehrenbürgerrecht der Stadt Wildau verliehen

Herrn Prof. Dr. László Ungvári wurde das Ehrenbürgerrecht der Stadt Wildau verliehen

02.06.2015 Am 26. Mai 2015 wurde Herr Herrn Prof. Dr. László Ungvári das Ehrenbürgerrecht der Stadt Wildau verliehen, da er sich weit über das normale Maß hinaus für die Stadt Wildau eingesetzt und dabei Besonderes erreicht hat.
2015-05-26_Ehrenbuerger02.jpg
Fotos: Bernd Schlütter

Seit September 1993 ist er an der TH Wildau (vormals TFH Wildau) tätig. Von 1996 bis 1999 war er Vizepräsident und ist seit 1999 Präsident der TH Wildau. Seinem besonderen Engagement ist es zu verdanken, dass die Stadt Wildau mit dem Gelände am SMB Wissenschafts- und Technologiepark einen modernen Hochschulcampus erhalten hat, der Wissenschaft und Wirtschaft in einzigartiger Weise verbindet.

Die TH Wildau ist heute einer der führenden Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Sie hat eine besondere internationale Reputation. Die Hochschule hat ca. 150 internationale Hochschulkooperationen mit Partnern in etwa 60 Ländern. Die TH Wildau ist eine stark forschungsorientierte Fachhochschule mit 69 Professoren. An der Hochschule gibt es gegenwärtig 31 Studiengänge. 12 Studiengänge wurden bereits in andere Länder exportiert, darunter nach Russland auch Indien. Zurzeit befinden sich mehr als 4.000 Studenten an der Wildauer Hochschule. Die TH Wildau arbeitet in einem großen Netzwerk mit Wirtschaftsunternehmen (mehr als 2009, darunter sowohl internationale Großunternehmen als auch Klein- und mittelständische Betriebe. An den großen Erfolgen der Technischen Hochschule Wildau hat Herrn Prof. Ungvári wesentlichen Anteil. Von den sehr guten Ergebnissen und Erfolgen der TH profitieren auch die Stadt Wildau und ihre Bürger.

Zu seinem 60. Geburtstag überreichten ihm Bürgermeister Dr. Uwe Malich und Angela Homuth, die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, die Ehrenbürgerurkunde der Stadt Wildau. Sein Name wird nun ebenfalls in einer Tontafel neben dem Wappen im Plenarsaal angebracht.

Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit