wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Helft unseren Bienen - Rettet die Natur!

Helft unseren Bienen - Rettet die Natur!

06.01.2013 Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ 

Albert Einstein

Das ist natürlich radikal formuliert. Es geht aber dabei um alles. Um mehr als nur um die Honigbiene...
Helft unseren Bienen.jpg
Kampf um die besten Plätze. Der Krokus, Frühjahrstracht für Hummel und Biene.







Die Biene ist das wichtigste Insekt des gesamten Naturhaushalts. Rund ein Drittel unserer Ernährung hängt direkt oder indirekt von der Biene ab!

Unsere Biene, ein Wesen, das fünfmal älter ist als die Spezies Mensch, sammelt uneigennützig mit enormem Fleiß Nektar und Pollen. Dabei erbringt sie eine gewaltige Bestäubungsarbeit. Sie sichert unser Leben und unsere Gesundheit.

Seit Jahren sind weltweit manche Jahre 30 bis 50 Prozent massive Verluste von Bienenvölkern zu beklagen. Stellen Sie sich vor, was los wäre, wenn die Hälfte der Kühe tot im Stall liegen würde.

Zum großen Teil kämpfen die Imker tapfer und mit aller Kraft gegen Schädlinge, die das Immunsystem der Biene stark schwächen. Überwiegend gegen die todbringende Varroa Milbe.

Es bedarf dringend eines Bewusstseins der Öffentlichkeit und der Politik, das bedrohte Universum der Honigbiene zu schützen.

Der Mensch schreit nach Naturmedizin, dem Honig!
Doch was hat der Mensch dafür getan?
Zugepflasterte Grundstücke und Rasen begrenzt durch Koniferen. Das ist hübsch sauber und ordentlich, aber langweilig und einfallslos. Hier verhungert die Biene, denn sie sucht vergeblich nach Nahrung, nach Honigquellen, um ihre Babys zu füttern. Hier können Sie helfen und dem Nahrungsmangel entgegen treten!

Denken Sie bitte bei der Bepflanzung Ihrer Gärten auch an Bienentracht. Pflanzen Sie Weiden, Robinien, Linden und Apfelbäume. Was heute als Unkraut, ein schlimmes Modewort, bezeichnet wird, zum Beispiel der Löwenzahn und der Klee, sind fürs Bienchen wichtige Honigquellen. Der Mensch unterscheidet die Natur in Nutzpflanzen und Unkraut. Aber das so genannte Unkraut sind Wildkräuter und sind lebensnotwendig für unsere Bienen.
Erinnern Sie sich im nächsten Jahr und erfreuen Sie sich an hübschen Kleeteppichen und mähen sie nur schmale Wege und überlassen den Klee den Bienen.
Ihre Bienen bedanken sich und wünschen beste Gesundheit für den kommenden Winter, den sie für Sie versüßen!

Der Film „More than Honey“ von Markus Imhoof läuft derzeit in den Kinos und zeigt mit atemberaubenden Bildern den Zusammenhang zwischen Biene und Natur.
Nach Absprachen mit den Kinobetreibern Herrn und Frau Jurk wird „More than Honey“ voraussichtlich im Februar im „Capitol“ in Königs Wusterhausen zu sehen sein.

Zum Auftakt des neuen Bienenjahres würde sich der Imkerverein Friedersdorf über einen gemeinsamen Kinobesuch der Imkervereine und Bienenfreunde unserer Umgebung freuen. Ein Erfahrungsaustausch wird erfreulicherweise dabei nicht ausbleiben. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Evelyn Heller-Zobel!