wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Ganz besondere Vernissage im Volkshaus Wildau: Wege mit einer Krankheit umzugehenVernissage im Volkshaus Wildau

Ganz besondere Vernissage im Volkshaus Wildau: Wege mit einer Krankheit umzugehen

29.05.2014 Die Idee, eine Lesung mit Bildern zu kombinieren, entwickelte sich im Anschluss an die erste Vorstellung des Buches „Nun MS“ im Gespräch der Autorin mit dem Publikum im Jahr 2011. Denn es wurde festgestellt, dass jeder seinen eigenen Weg, krankheitsbedingte Tiefschläge zu verarbeiten, findet.
Plakat 03.06.2014.jpg
Während Christine Kollmann autobiografisch ihre Erlebnisse und die Reaktionen ihrer Familie, KollegInnen und Freunde beschreibt, ihre Erfahrungen mit Ärzten, Krankenkassen und anderen helfenden oder auch weniger unterstützenden Einrichtungen schildert, malt ihr Ehemann Jens Wendland Portraits von Mensch und Tier sowie Bilder, in denen er seine Umgebung sehr natürlich in Öl festhält.

Dies beides wollen wir Ihnen am 3. Juni 2014 um 18.00 Uhr in einer Veranstaltung im Volkshaus präsentieren. Zunächst wird Christine Kollmann im kleinen Saal aus ihrem Buch „Nun MS“ lesen, bevor im Anschluss daran, um ca. 18.30 Uhr, ihr Ehemann Jens Wendland seine Ausstellung im Eingangsbereich im Erdgeschoss eröffnet. Da er nicht der Einzige ist, der eine Krankheit in Bildern verarbeitet, werden im Rahmen dieser Veranstaltung noch zwei weitere Künstler ihre Ausstellung eröffnen, welche eine Krankheit haben und als Hobby malen, um die Krankheit zu verarbeiten: Martina Reichmuth und Morris Gärtner. Während Martina Reichmuth bereits bekannt für ihre Ausstellungen im Volkshaus ist, ist dies für Morris Gärtner noch Neuland. Mehr über ihn erfahren Sie am Ende des Textes. Seine Ausstellung trägt den Titel „Malerei als Ablenkung“. Die neue Ausstellung von Martina Reichmuth heißt „Unsere Dahme“.

Hinzu kommen im Obergeschoss noch zwei weitere Künstler. In der großen Galerie und im Flur der Finanzverwaltung zeigt Michael Pruhs seine Ausstellung zum Thema „Berge der blauen Sehnsucht“. In der kleinen Galerie vor dem Büro des Bürgermeisters stellt Gisela-Margret Obst neue abstrakte Werke aus dem Atelier Nr. 40 aus.

Ergänzt wird die Veranstaltung, wie auch schon im März, durch Werke von Nachwuchstalenten. Denn die Kleinen sollen von den Großen lernen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen auch den Gewinnern des Malwettbewerbs des Bürgermeisters anlässlich des Kindertages am 1. Juni ihre Preise übergeben werden. Die Gewinnerbilder werden im Erdgeschoss im Flur der Abteilung des Bürgermeisters ausgestellt.

Natürlich wird die Veranstaltung auch wieder musikalisch umrahmt und von Bürgermeister Dr. Uwe Malich persönlich eröffnet. Freuen Sie sich auf einen Abend voller Kunst, aber auch Erzählungen über krankheitsbedingte Tiefschläge, wie sie der eine oder andere vielleicht noch nicht erlebt hat. Ziel ist es jedoch zu zeigen, dass, wie schwer der Tiefschlag auch sein mag, es auch immer einen Weg gibt, sich davon zu erholen.

Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Interview "Hitradio SKW"