wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Feuerwehr-Übung macht Retter fit für Lkw-Unfall

Feuerwehr-Übung macht Retter fit für Lkw-Unfall

20.11.2012 Feuerwehren aus Berlin und Ludwigsfelde probten den Ernstfall im Volvo Truck Center

Was beachtet werden muss, wenn ein Lkw verunglückt, erfuhren Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Berlin und Ludwigsfelde bei einer umfangreichen Übung auf dem Gelände des Volvo Truck Center Ost im Wildauer Gewerbepark. Je eine Staffel der beiden Feuerwehren nahm an der fünfstündigen Übung teil.
Feuerwehr-Übung Wildau Gruppe.jpg
Zwei Einsatzfahrzeuge der Berliner Feuerwehr, ein Truck von Volvo sowie ein Abschlepp- und Bergungsfahrzeug der Firma Witt aus Wildau kamen dabei zum Einsatz. Als Beobachter zu Gast war zudem das Technische Hilfswerk aus Berlin.

Übungsleiter Mario Lietz von der Berliner Feuerwehr sagte: „Die Übung war wichtig, da wir als Feuerwehr immer wieder mit verunglückten Lastkraftwagen zu tun haben.“ Bei der Übung hob das Bergungsfahrzeug einen Truck so weit an, das die Feuerwehrleute genau sahen, wie es unter einem Lkw aussieht. Auch übten sie, wie man den Motor bei einem Truck ausschaltet, wenn das Armaturenbrett im Fahrerhaus nicht erreichbar ist. „Das geht zum Beispiel durch den Einsatz eines Kohlendioxid-Löschers. Er nimmt dem laufenden Motor buchstäblich die Luft zum Atmen“, erklärte Lietz. Er sei dem Truck Center dankbar für die Bereitschaft, bei dieser wichtigen Übung mitzumachen.

Volvo-Trucks-Mitarbeiter Uwe Hellmich sagte: „Wir haben unseren Truck und das Firmengelände gerne für diese Aktion zur Verfügung gestellt.“ Damit die Folgen eines Unfalls für den Fahrer möglichst nicht gravierend sind, habe sein Unternehmen, bei dem neuen Lkw-Modell „FH“ die Fahrerkabine noch widerstandsfähiger und sicherer als bisher konstruiert. Dafür sorgen Energie absorbierende Streben und in den Türen hochfeste Materialien wie etwa Dualphasenstahl. Auch die Karosseriebleche für das Fahrerhaus bestehen nun aus dem robustesten Stahl, den es derzeit dafür gibt: extrem fester, warmformgehärteter Borstahl. „Zudem diente bislang die Frontscheibe als Notausstieg. Nun übernimmt diese Aufgabe eine Dachluke“, erläuterte Hellmich.

Boris Wolff, Agentur BESTFALL, Teamleiter Public Relations