wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Feierlicher 1. Spatenstich für die Bergstraße am 25. Juli 2014

Feierlicher 1. Spatenstich für die Bergstraße am 25. Juli 2014

28.07.2014 Am 25. Juli 2014 fand in der Bergstraße Ecke Schertlingstraße der feierliche erste Spatenstich statt.

Laut Bürgermeister Dr. Uwe Malich ist die Baumaßnahme eine sehr schwierige. In seiner Rede bedankte er sich bei allen beteiligten Behörden und Stadtverordneten für die konstruktive Zusammenarbeit in der Vorbereitungsphase und hofft darauf, dass man gemeinsam diese anspruchsvolle Aufgabe meistern wird.
8 - 2014-07-25- 1  Spatenstich Berstraße Ecke Schertlingstr-.jpg
Mehrere 1.000 Menschen benutzen die Straße täglich, was die Bedeutung des Vorhabens insgesamt verdeutlicht.

Mit der Baumaßnahme wurde offiziell am 21. Juli 2014 begonnen. In den Jahren 2014 und 2015 wird der erste Bauabschnitt (BA) zwischen der Dorfaue und der Brahmsstraße ausgebaut. Zum 1. BA gehört auch ein Regenwasserkanal in der Schertlingstraße und ein Rigolenfüllkörper (51m³) in der Röntgenstraße.

In der außerordentlichen Sitzung des Hauptausschuss am 24. Juni 2014 wurden die beiden Vergaben zum Straßen- und Kanalbau über 490.918,74€ an die Fa. Kesslau aus Frankfurt/Oder und zur Straßenbeleuchtung über 32.820,78€ an die Fa. RAKW aus Wildau beschlossen.

Unabhängig vom Baufortschritt wird sichergestellt, dass die Fahrbahn über den Winter 2014/2015 befahrbar ist. Die Gesamtbaukosten für den ersten Bauabschnitt werden ca. 595.000€ betragen.

Insgesamt wird die Bergstraße in vier Bauabschnitten zwischen der Dorfaue und der Eichstraße bzw. für den südlichen Radweg bis zum Anschluss Bahnübergang Bergstraße realisiert. Für die gesamte Baumaßnahme wird mit einer Bauzeit bis 2016/2017 gerechnet. Die Gesamtbaukosten betragen ca. 2.867.000€.

Die Fahrbahnoberfläche ist auf der gesamten Länge der vier Bauabschnitte von zu-sammen 1.190 m mit einer Asphaltdeckschicht befestigt. Der vorhandene Oberbau der Fahrbahn ist bereits sehr stark verschlissen und entspricht nicht den heutigen Anforderungen an einen regelgerechten Straßenoberbau.
Die Fahrbahnbreite wird mit 6,50 m beibehalten. Lediglich im Bereich zwischen der Dorfaue und der Schertlingstraße erhält die Fahrbahn aus Platzgründen eine Fahr-bahnbreite von nur 6,00 m.
Ergänzt wird der Querschnitt durch beidseitig angeordnete PKW-Stellflächen, welche als Längsparker ausgebildet werden, und beidseitig angeschlossene Gehwege, die für Radfahrer freigegeben werden sollen. Die Gehwege erhalten eine Breite von 2,50 m, im Bereich zwischen Dorfaue und Schertlingstraße - wieder aus Platzgründen - von 2,00 m. Es werden insgesamt 41 Längsparkplätze geschaffen.

Die Regenentwässerung erfolgt über Mulden, Rigolen und einen Regenwasserkanal DN 300 bis DN 500 mit Stauraumkanal (270 m³).

Für die Anordnung der Gehwege, Parkflächen und Zufahrten müssen insgesamt 76 Bäume gefällt werden. Als Ausgleich dafür und um in der Bergstraße wieder einen Alleecharakter zu erzielen, werden dort 50 neue Bäume gepflanzt. Da entlang der Bergstraße aber - wieder aus Mangel an genügend Platz - nicht mehr Bäume gepflanzt werden können, erfolgen die restlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen als trassenferne Maßnahmen an anderen Standorten in Wildau.

Im Zuge der Baumaßnahmen wird die Straßenbeleuchtungsanlage ebenfalls komplett erneuert.

Der Zuwendungsbescheid aus der Projektförderung des Landes Brandenburg zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden, Teil kommunaler Straßenbau, umfasst 560.000 €. Davon stehen im Jahr 2014 Fördermittel in Höhe von 260.000 € und im Jahr 2015 Fördermittel in Höhe von 300.000 € zur Verfügung.

Für den Ausbau der Bergstraße werden gemäß Satzung Ausbaubeiträge in Höhe von voraussichtlich 430.000€ von den Grundstückseigentümern erhoben.

Somit stellt sich die Finanzierung wie folgt dar:
Gesamtkosten:                   2.867.000€
Fördermittel:                         560.000€
Ausbaubeiträge:                  430.000€
Eigenanteil der Stadt:      1.877.000€

Bernd Quicker, Bauverwaltung/Facility Management und Katja Lützelberger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing