Erotik Lesung

P1080429.JPG
Boudoirfunk - Erotik in Wildau

Am Donnerstag, dem 11. Dezember 2014, fand im Restaurant des Wildorado’s im Rahmen der Gesprächsreihe des Bürgermeisters „Interessante Persönlichkeiten zu Gast in Wildau. Der Bürgermeister lädt ein“ eine Lesung der Berliner Vorlesungsbühne „Boudoirfunk“ statt. Der Bürgermeister begrüßte die Gäste und versuchte sie zu Beginn der Winterzeit ein wenig auf das Thema Erotik einzustellen. Die Erotik hat ja eine gewichtige evolutionsbiologische Bedeutung, sie ist ein wichtiges Hilfsmittel, eine wichtige Antriebskraft der menschlichen Vermehrung. Die Erotik hilft bei der Fortpflanzung unserer Art. Allerdings befinden wir uns seit ca. 50 Jahren auch auf diesem Gebiet in einer sog. Evolutionsfalle. Die Frauen (wahrscheinlich auch die Männer) sind heutzutage so attraktiv wie noch nie, haben damit auch erotische Ausstrahlung wie noch nie, aber die Geburtenrate ist, zumindest in den entwickelten Ländern, auf einem Tiefpunkt. Die „Antibabypille“ blockiert seit den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts die demografische Wirkung der Erotik.
Nach der Einleitung legten die vorlesenden (ein junger Mann und eine junge Frau) mit ihrem Programm los. Es gab Nachdenkliches und manches zum Schmunzeln. Zum Beispiel wurde einiges vorgetragen zur Kombination der Märchen „Dornröschen“ und „Froschkönig“. Dornröschen hätte den Frosch, der sie aus ihrem langen Tiefschlaf wachgeküsst hat, nicht gleich angeschreckt an die Wand werfen sollen. Immerhin tropfte da nämlich ein schöner Prinz von der Wand herunter. Und die späteren Frösche, die Dornröschen in der Hoffnung auf einen anderen schönen Prinzen küsste, verwandelten sich sämtlichst nicht in einen Prinzen. Ihr blieben für ihr weiteres Leben nach ihrem anfänglichen Hochmut allein die Frösche. Andere Stories zum Thema Erotik fielen drastischer aus. Mancher Gast war erschrocken. Immerhin ist das Thema Erotik ja schon seit tausenden von Jahren in vielen menschlichen Kulturen, auch in unserer, mit Tabus belegt. Die Erotik ist auch etwas geheimnisvolles. Wenn man den Vorhang abrupt zur Seite zieht, verliert sie manchmal auch das Schöne, Geheimnisumwitterte. Die Beschäftigung mit dem Thema Erotik ist durchaus eine Gratwanderung. Die Balance möge immer gelingen. In unserer stressgeplagten Gesellschaft, in der vielfach auch die direkte Kommunikation deutlich dominiert, nicht einfach. Den richtigen Weg möge jeder für sich selbst finden.
Natürlich kann man an den langen Winterabenden auch anderes tun, zum Beispiel sich sportlich betätigen, unter anderem ist das Bowling ein schöner Sport. Jetzt mit erweiterten Kapazitäten in Bestensee.

Dr. Uwe Malich, Bürgermeister