wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Einweihungsfeier für eine neue Studentenwohnanlage in Wildau

Einweihungsfeier für eine neue Studentenwohnanlage in Wildau

22.11.2012 Am 22. November 2012 um 15.00 Uhr wurde der Neubau der Studentenwohnanlage Ludwig-Witthöft-Straße 24 in Wildau offiziell eingeweiht. Hier ist Wohnraum für 97 Studierende erstmals direkt auf dem Campus der Technischen Hochschule Wildau entstanden.
P1030956.JPG
Die Wohnanlage wurde aus Eigenmitteln des Studentenwerks Potsdam in Höhe von sechs Millionen Euro finanziert.
Bauherrin Karin Bänsch, Geschäftsführerin des Studentenwerks Potsdam, hatte als Ehrengäste die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, den Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde, den Bürgermeister der Gemeinde Wildau, Dr. Uwe Malich, sowie den Präsidenten der TH Wildau, Prof. Dr. László Ungvári, eingeladen. Darüber hinaus waren die Bauschaffenden und weitere Gäste vor Ort.

Am 7. März 2011 wurde mit dem Bau begonnen, im Mai 2011 der Grundstein gelegt, und vor einem Jahr konnte das Richtfest gefeiert werden. Ende Oktober/Anfang November 2012 zogen die Studierenden in ihr neues Zuhause für die Zeit des Studiums ein.

Die Planung einer Anlage für studentisches Wohnen war Bestandteil eines 2006 ausgeschriebenen Wettbewerbs. Es wurde in zwei Bauabschnitten für jeweils ca. 100 Studierende geplant. Der erste Bauabschnitt ist nun fertiggestellt und bietet den Studierenden optimale Studienbedingungen: ein viergeschossiges Gebäude mit 93 Einraum-Apartments, zwei Zweiraum-Apartments für Studierende mit Kind und zwei behindertengerechten Apartments. Die kleinen möblierten Wohnungen haben eine Größe von 21 qm. Neben dem Zimmer gehören Bad, Küchenzeile und Flur dazu. Mit frischen Grüntönen werden farbliche Akzente gesetzt.

Das Erscheinungsbild des Gebäudes wird durch die Zweischichtigkeit der Fassade geprägt. Das Besondere ist die Anordnung der Apartments in den Obergeschossen, die man ausschließlich über Laubengänge erreicht, die transparent in unterschiedlichen Höhen verglast sind. Mit großen Grashalmen bedruckt, bieten die Glasflächen einen ungewöhnlich interessanten Blickfang. Das Gebäude ist mit einer thermischen Solaranlage und einer Grauwassernutzungsanlage ausgestattet.

Mit dem Neubau hat sich die Qualität des studentischen Wohnens in Wildau verbessert, der Bedarf konnte aber noch nicht gedeckt werden. Unmittelbar nach Fertigstellung dieser Wohnanlage begann das Studentenwerk Potsdam mit der Innensanierung und Internetverkabelung der Wohnanlage Schillerallee 1 in Wildau. Die Fassade wurde bereits saniert.

Gudrun Wewetzer