wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »Blockheizkraftwerk versorgt Wildorado

Blockheizkraftwerk versorgt Wildorado

24.02.2012 Blockheizkraftwerk versorgt Wildorado mit kostengünstiger und klimaschonender Energie Klimafreundlich und preisgünstig beheizt wird seit kurzem das Wildorado in Wildau. Die Wärme für das Sport- und Freizeitzentrum entsteht nun unter anderem in einem Blockheizkraftwerk (BHKW).
Energiedienstleister EWE hat die Anlage installiert und betreibt diese im Rahmen des sogenannten „Wärme-Direkt-Service“, einem Contracting-Modell. Klaus-Dieter Kurrat, Geschäftsführer des Wildorado, Dr. Uwe Malich, Bürgermeister der Gemeinde Wildau, und Dr. Ulrich Müller, Leiter der EWE-Geschäftsregion Brandenburg/Rügen, nahmen das BHKW am 23.02.2012 offiziell in Betrieb.

Die Anlage ergänzt die bereits bestehende Heizzentrale des Wildorado, welche schon seit 20 Jahren von EWE betreut wird. Bei diesem Contracting schließt der Kunde mit dem Energiedienstleister einen Wärme- und Stromlieferungsvertrag ab, der einen monatlichen Grund- und Arbeitspreis enthält. EWE errichtet und betreibt im Gegenzug das Blockheizkraftwerk und übernimmt die Wartung und Instandhaltung.

Dr. Ulrich Müller zeigt sich erfreut über die Kooperation. „Ich begrüße die Entscheidung der Gemeinde Wildau, auf moderne, effiziente Energieerzeugung zu setzen. Als zukunftsweisendes kommunales Unternehmen freuen wir uns, das Wildorado dabei zu unterstützen.“

Für Bürgermeister Dr. Uwe Malich ist die neue Anlage eine gute Investition in die Zukunft: „Eine klimaschonende und kostengünstige Energieerzeugung wird immer wichtiger. Das Wildorado braucht viel Energie, Wärme und Strom – da kommt das BHKW von EWE genau richtig“.

Das Blockheizkraftwerk arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Dabei werden gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. „Dieses Prinzip steht für die derzeit effizienteste Energieerzeugung. Außerdem wird die Energie direkt vor Ort erzeugt, so dass keine Transportverluste entstehen", erläutert Müller. „Und die Umwelt freut sich auch, da der jährliche CO2-Ausstoß um rund 185 Tonnen bzw. 15 Prozent reduziert wird.“

Ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Energieeffizienz des Wildorado ist die Energieanalyse, die der Energiedienstleister im Rahmen des Contracting als begleitende Maßnahme durchführt. „In einer detaillierten Untersuchung erfassen wir die elektrischen und thermischen Energieflüsse im Gebäude“, so Müller weiter. Auf Grundlage der Analyse erarbeite EWE im Anschluss Maßnahmen, um weitere Energiekostenersparnisse zu ermöglichen.

Klaus-Dieter Kurrat ist von diesem Konzept überzeugt. „Wichtig ist uns, dass die neue Anlage unseren Bedarf an Wärme auf umweltschonende und effiziente Weise deckt.“ Diese Art der Erzeugung von Strom und Wärme sei für das Sport- und Wellnesszentrum  eine effiziente, klimafreundliche Erweiterung zur bereits bestehenden konventionellen Energieversorgung, so Kurrat. „Und die jährlichen finanziellen Einsparungen von mehr als 10.000 Euro durch die Effizienz der Anlage ist nicht unerheblich“, ergänzt Kurrat. Gespannt sei Kurrat auf die Ergebnisse der Energieanalyse. „Bestenfalls können wir mit einfach umzusetzenden Maßnahmen weitere Einsparungen ermöglichen“.

Nadine Auras, EWE Energie AG