BEMER

 

Gesundheit erhalten, Heilung unterstützen. BEMER – gezielte Regulationsbehandlung für Tag und Nacht.
Die funktionierende Durchblutung der kleinsten Gefäße im menschlichen Organismus (Mikrozirkulation) ist der entscheidende Faktor für Gesundheit. In enger Zusammenarbeit der BEMER Int. AG mit dem Forscherteam des „Institut für Mikrozirkulation – Berlin“, unter der Leitung von Uni. Doz. CA. Dr. med. Rainer Klopp ist es gelungen, diese durch gezielte physikalische Reize zu stimulieren. Und damit die lebenswichtigen Aufgaben der Mikrozirkulation entscheidend zu unterstützen.

Den ersten bahnbrechenden Entdeckungen der BEMER-Forschung folgten bald weitere. 2009 entdeckte Dr. Klopp, dass unterschiedliche Gefäßgrößen mit unterschiedlichen Reizen stimuliert werden mussten und entwickelte ein mehrdimensionales Signalgefüge, das sowohl die Mikrozirkulation als auch die übergeordneten Regulationsmechanismen wirksam ansprach. Damit konnte der therapeutische Nutzen der BEMER-Behandlung nicht nur erheblich intensiviert, sondern auch von 2 auf nun 16 Stunden Wirkdauer verlängert werden. Gleichzeitig nutzte man im Forscherteam die Erkenntnis, dass in der Schlafphase des Menschen die wichtigsten Regenerations- und Reparaturprozesse stattfinden und entwickelte ein speziell hierauf abgestimmtes eigendynamisches Schlafprogramm. Hierdurch wurde das Wirkspektrum der BEMER-Behandlung noch breiter.

Gesundheitsfaktor Mikrozirkulation
Die Durchblutung der weit verzweigten kleinsten Blutgefäße nennt man Mikrozirkulation. Sie ist der funktionell wichtigste Teil im menschlichen Blutkreislauf und erfüllt dort lebenswichtige Transportaufgaben. Sie versorgt Zellen, Gewebe und Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen und transportiert Stoffwechselendprodukte ab. Wird die Mikrozirkulation gestört, droht Krankheit: Heilungsprozesse werden gehemmt, Energieproduktion gedrosselt, der Alterungsprozess beschleunigt, die Körperabwehr geschwächt und die Infektanfälligkeit erhöht. Stoffwechselendprodukte und Toxine werden nicht mehr genügend abtransportiert und beginnen, den Organismus zu belasten.

Mikrozirkulation im Visier der Zivilisation
Auch die Mikrozirkulation folgt dem natürlichen Alterungsprozess und nimmt mit der Zeit ab. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass selbst bei den meisten jüngeren und als gesund geltenden Menschen Störungen der Mikrozirkulation nachzuweisen sind. Die Ursachen hierfür sind nicht eindeutig geklärt. Die Forscher glauben jedoch, dass diese Störungen und Einschränkungen auf die heutige Reizüberflutung, falsche Ernährung, Umweltgifte, Stress, Schlaf- und Bewegungsmangel zurückzuführen sind, welche gleichzeitig auch als Ursache für das Ausufern chronischer sowie der so genannten Zivilisationskrankheiten gelten.

Der BEMER-Effekt
Der menschliche Organismus reagiert auf verschiedene Reize wie beispielsweise Angst, Kälte oder Stress mit bestimmten Regulationsmechanismen. Solche Regulationsmechanismen existieren auch für die Mikrozirkulation, nur war lange Zeit unbekannt, durch welche Reize sie sich ansprechen lassen. Täglich werden ca. 15.000 Liter Blut durch unser Gefäßsystem transportiert. Im Bereich der Mikrozirkulation wird die Arbeit des Herzens dabei durch die Vasomotion unterstützt, womit in der Medizin die Pumpbewegungen der kleinen Gefäße bezeichnet werden. Durch die gezielten physikalischen Reize des im Jahr 2009 von BEMER entwickelten mehrdimensionalen Signalgefüges lassen sich nicht nur die Pumpbewegungen der kleinen Gefäße völlig nebenwirkungsfrei stimulieren, sondern auch die Regulationsmechanismen übergeordneter Gefäßgrößen.

BEMER für alle
BEMER bietet damit einen sehr breit gefächerten und nicht nur für Mediziner hoch interessanten therapeutischen Nutzen – z.B. im Rahmen der Gesundheitsprophylaxe, der Unterstützung von Heilungs- und Genesungsprozessen, der komplementären Behandlung chronischer Krankheiten und degenerativer Leiden sowie bei der Behandlung der so genannten austherapierten Fälle. Auch im internationalen Spitzensport wird BEMER beispielsweise vom Swiss-Olympic-Team zur Leistungssteigerung gebraucht und kommt auch im Umfeld von Studium und Beruf wegen seiner positiven Wirkung auf die mentale Leistungsfähigkeit zum Einsatz.

Weltweit einmaliges Schlafprogramm
Neuste Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass während der Schlafphase eine Umverteilung des Blutes im Organismus stattfindet und auch den immunologischen Vorgängen während dieser Zeit eine weitaus größere Bedeutung zukommt als bisher angenommen wurde. Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelte das Forscherteam um Dr. Klopp eine spezielle Signalkonfiguration für die Schlafphase, die den Organismus bei den Regenerations- und Reparaturprozessen sowie der Entsäuerung unterstützt und darüber hinaus die Wirksamkeit der übrigen Behandlungen erhöht.

Neue Produkt-Generation
2010 brachte BEMER mit den beiden Gerätesystemen BEMER Classic und BEMER Pro eine neue Produktgeneration auf den Markt, die sich nicht nur durch ihr elegantes Design, durchdachte Ergonomie und intelligente Funktionen auszeichnet, sondern vor allem durch ihre inneren technologischen Werte auf dem neusten Stand der Forschung. Die Geräte sind medizintechnisch zertifiziert, einfach zu bedienen und gleichermaßen für den Einsatz in Kliniken und Praxen konzipiert wie für den privaten Gebrauch zu Hause.

Einfach und bequem
Die neue BEMER-Produktgeneration beweist: Eine effektive Behandlung muss nicht kompliziert sein. Schon morgens und Abend 10 Minuten und während der meist nächtlichen Regenerationsphase die Anwendung des eigendynamischen Schlafprogramms reichen. Übrigens: Das Gerätesystem lässt sich auch ganz einfach im Bett installieren und ebenso platz- wie zeitsparend einsetzen.

Ausprobieren ist möglich – Fragen erwünscht.
Unter www.bemer-partner.com/berlin erhalten Interessenten weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, mit einem BEMER-Repräsentanten vor Ort Kontakt aufzunehmen.

Bemer Int AG.