wildau.de »Startseite »Aktuelles »Meldungsübersicht »9. Dahmelandpokal 2013

9. Dahmelandpokal 2013

30.09.2013 In der Zeit vom 27.09. bis 29.09.2013 fand zum 9. Mal der Dahmelandpokal im Schach statt. Diese Veranstaltung wurde vom SV Motor Wildau organisiert.
Sander Breitzmann 1.Platz DWZ  1450.JPG
Es wurden fünf Runden nach Schweizer System gespielt und wie üblich in beschleunigten Setzverfahren.
In der ersten Runde nahmen 51 Teilnehmer aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Niedersachsen teil.
Die Unterschiede in der ersten Runde waren sehr groß, wobei die DWZ (Deutsche Wertungszahl) von 750 bis 2171 (Raphael Rehberg von der SG Lok Brandenburg) reichte. Deshalb wurde das Teilnehmerfeld nach Spielstärke sortiert und anschließend in zwei Gruppen geteilt. Schon in der ersten Runde kam es zu spannenden Partien. Am Tisch 1 spielte R. Rehberg gegen H. Stahl von Motor Wildau. Am Ende musste sich der Wildauer gegen den späteren Zweiten, der nur in der zweiten Runde gegen C. Kühne (1892 von Potsdam SV Mitte) ein Remis spielte, geschlagen geben. Auch der Erste (Heiko Schäfer 1991 von Potsdam SV Mitte), musste in der Runde 5 gegen den späteren Dritten (Werner Püschel 2001 von SC Lasker Steglitz) einen halben Punkt abgeben.
In den weiteren Runden vermischten sich die Gruppen.
Die Auslosung der 3. Runde ergab, dass der jüngste Schachspieler (Bui, Bao Anh Le, Jahrgang 2006 und eine DWZ von 1292 ) am Brett 6 gegen Carsten Kühne (DWZ 1892) spielte.
Bis im Endspiel sah es nach einer Niederlage von Schachfreund Kühne aus, doch durch seine Erfahrung und Glück konnte er seine schon verloren geglaubte Partie gewinnen.
Im weiteren Verlauf des Turniers setzten sich die Favoriten durch.
Den ersten Platz mit 4,5 Punkten erkämpfte Heiko Schäfer vom Potsdamer SV Mitte.
Mit 4,5 Punkten belegte Raphael Rehberg von SG Lok Brandenburg, den zweiten Platz.
Auf den dritten Platz kam mit 4,0 Punkten Werner Püschel von SG Lasker Steglitz.
Mit 4,0 Punkten belegte Carsten Kühne von Potsdam SV Mitte den vierten Platz und Wolfgang Schlittermann von SV Osram den fünften Platz.

Die Sonderpokale erhielten Werner Kujawa vom SV Motor Wildau als bester Senior und  Richard Pixa vom Treptower SV 1949 als bester Jugendlicher.

Die Sonderpreise erhielten als bester Schachspieler mit einer DWZ kleiner als 1700 Moritz Petersen von SV Glück Auf Rüdersdorf und mit einer DWZ kleiner als 1450, Sander Breitzmann von SV Empor Berlin.

Hiermit möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken, die im Einsatz um den 9. Dahmelandpokal mitgewirkt haben.

H. Bradtke, SV Motor Wildau Abteilung Schach